Manchmal kommt es mir so vor, als ob wir uns heutzutage nicht mehr mit dem Gegenüber auseinandersetzen – gerade im Business. Wenn ein abendliches Biertrinken mit einer Führungskraft in meinem Kalender steht, weiß ich schon morgens, in welche Richtung das Gespräch gehen wird:

„Mit meinem Key-Accounter funktioniert es einfach nicht …“

„Der Produktionsmensch hat echt ein Problem …“

„Meine Mitarbeiter machen mich wahnsinnig!“

Ich frage mich jedes Mal: „Wer hat die denn eingestellt?“

Mitarbeiterbeziehung neu gedacht

Wenn Chefs sich über ihre Mitarbeiter beschweren, kann es nur zwei Ursachen geben: falsche Personalentscheidung – oder falscher Umgang miteinander. Und in den meisten Fällen ist es das zweite. Genau genommen liegt das Problem darin, dass Chefs die Beziehung zu ihren Mitarbeitern völlig falsch verstehen.

Im Business gibt es ein ungeschriebenes Gesetz. „Bleib sachlich. Und übertreibe es nicht mit den Befindlichkeiten. Die gehören in die Freizeit.“

Chefs ziehen Mauern hoch, weil sie glauben, dass Führung so funktioniert. Sie halten Abstand, um sich Respekt zu verschaffen. Das nennen sie dann Professionalität. Ich nenne es Realitätsverklärung.

Die Nähe fehlt

Jeder tut so, als ginge es im Business um etwas anderes als in der Freizeit, in der Esszeit, in der Reisezeit, in Weiß-Gott-was-für-einer-Zeit. Aber wenn wir mal das ganze schmückende Beiwerk, mit dem wir uns in der Regel umgeben, beiseite schieben, wenn wir mal sämtliches Gehabe rund um die verschiedenen Rollen, die wir ausfüllen, ablegen, dann bleibt nur eines: Nähe. Wahre Nähe mit gegenseitiger Auseinandersetzung und echtem Interesse am Gegenüber.

Der Mensch will lieben. Und er will geliebt werden.

So einfach ist das. Völlig unabhängig vom Kontext.

Kultur der Akzeptanz und Konfrontation

Mit Nähe meine ich allerdings nicht die Friede-Freude-Eierkuchen-Mentalität, die ich in so vielen Unternehmen beobachte. Aber auch keine konfrontativ-destruktive Mentalität.

Nähe im Business ist eine gesunde Kultur der Akzeptanz UND Konfrontation. Konkret gesprochen, eine positive Streitkultur. Eine Kultur, in der sich jeder traut, Klartext zu sprechen. In der Mitarbeiter und Kollegen mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg halten. In der Zwischenmenschliches einen hohen Stellenwert hat.

Auch Business braucht Nähe

Im Business tun wir aber genau das Gegenteil von diesem urmenschlichen Bedürfnis. Und so schimpft der Mitarbeiter auf den Chef, der Chef auf die Mitarbeiter, die Mitarbeiter suchen nach den Fehlern der Kollegen, schmieden Intrigen, betreiben Abteilungspolitik, und der Umgang mit Geschäftspartnern ist geprägt von Misstrauen und Vorbehalten. Dabei ginge es auch ganz anders.

Wenn mehr Nähe im Unternehmen existieren würde, dann würden diese Probleme gar nicht erst entstehen! Aber haben Sie schon mal einen Chef sagen hören: Ich liebe meine Mitarbeiter? Ich nicht. NOCH nicht.

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Sehr guter Artikel und so wahr! Leider wird in Unternehmen- meiner Erfahrung nach-eine positive Streitkultur oft mit Friede -Freude-Eierkuchen verwechselt; das klappt aber nicht auf Dauer und dann wird es destruktiv, weil niemand konstruktives streiten gelernt hat.

Antworten

Stefan, das kann ich so unterstreichen. Jedes Wort entspricht genau meinen Erfahrungen und Wünschen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü