Der Chef hängt betrunken in den Armen der Sekretärin, Hans aus der Buchhaltung tanzt einen Stehblues mit seiner Frau und am Tisch streiten sich zwei Kollegen über ein kürzlich abgeschlossenes Projekt – Sie haben richtig geraten: Es ist wieder Weihnachtsfeier-Zeit!

Im Dezember steigt oft die einzige Firmenfeier des Jahres. Doch bei aller Vorfreude, schleicht sich bei vielen auch ein bisschen Angst ein. Wie soll ich mich verhalten? Trete ich als Privatmensch auf oder in meiner beruflichen Rolle?

Private Rolle versus berufliche Rolle

Jeder Mensch hat seine Befindlichkeiten und ein eigenes Persönlichkeitsprofil. Trotzdem füllen wir unterschiedliche Rollen im Leben aus. Wenn wir ins Berufsleben gehen, haben wir eine Funktion. Wir sind Chef, Abteilungsleiter oder Teamassistent. Dafür braucht es eine gewisse Wirkung, um glaubwürdig die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können. Die Kunst ist also glaubwürdig zu sein und sich selbst dabei treu zu bleiben.

Nicht aus der Rolle fallen

Es gibt ein paar Leitsätze, an denen Sie sich orientieren können.

Bleiben Sie echt! Das ist die hohe Kunst. Im besten Fall bleiben Sie in jeder Rolle sich selbst treu.

Öffnen Sie sich! Keiner verlangt von Ihnen, dass Sie alles preisgeben. Doch es geht darum, so echt wie möglich zu sein.

Finden Sie Gemeinsamkeiten! Fragen Sie sich selbst: Was ist mir im Leben wichtig? Je mehr Dinge Sie finden, die in Ihrem Beruf und Ihrem Leben deckungsgleich sind oder die Sie deckungsgleich machen können, desto besser sehen Ihre Kollegen Ihr wahres Ich. Das hat einen positiven Nebeneffekt. Wenn Sie Engagement zeigen, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren, dann werden Ihre Schwächen leichter verziehen.

Wägen Sie ab! Sie haben eine Rolle, die Sie im Unternehmen aufrechterhalten müssen, sonst kommen Sie unglaubwürdig rüber. Daher liegt es in Ihrer Verantwortung, abzuwägen: Schieße ich mich ab oder achte ich auf mein Trinkverhalten? Welche Konsequenzen könnte es haben, wenn ich mich betrinke und mich daneben benehme? Oft neigen betrunkene Personen dazu, aus der Rolle zu fallen.

Lassen Sie sich nicht aufhalten! Es gibt Kollegen, die auf der Weihnachtsfeier nicht so viel Spaß haben, weil sie sich nicht wirklich zeigen können. Diese Kollegen ärgern sich dann über Mitarbeiter, die aus sich herausgehen können. Wenn diese dann schlecht über Sie reden, sollten Sie es sich nicht zu Herzen nehmen.

Echt bleiben

Echt sein ist nicht einfach: Denn es liegt auch am Unternehmen, dass echt sein zuzulassen. Nicht jede Firma erlaubt es, dass Sie Ihre private Rolle zeigen. Oft heißt es Krawatte und Abendkleid sowie eine Rede nach der anderen. In Großunternehmen ist die Weihnachtsfeier öfters formeller, als in kleinen familiären Betrieben. Das ist meiner Meinung nach sehr schade. Ich finde, Sie können einen top Job machen und auch im Feiern spitze sein. Solange Sie nur echt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü