Auch in der Krise Herr der Lage sein

Auftreten und Wirkung, Beziehung, Eigenverantwortung
Haltung, Meinung, Energie, Stress, Kommunikation, Position, Stefan Reutter

„Warum bin ich so platt?“ Das fragen sich viele Menschen am Ende des Tages. Wann ist es Ihnen das letzte Mal so ergangen? Sie arbeiten den ganzen Tag parallel an zig verschiedenen Projekten, treffen Tausende von Entscheidungen oder noch schlimmer – Sie schieben diese auf morgen, nur um dann wieder vor demselben Problem zu stehen. Und abends stehen dann noch private Entscheidungen an. Entscheidungen, die auch noch verantwortungsbewusst für die Familie getroffen werden müssen. Aber sie müssen nun mal getroffen werden. Also verschieben, hadern, wieder verschieben, andere fragen, um dann am Ende irgendeine Entscheidung zu treffen, nur um das Thema vom Tisch zu haben. Und das frisst Energie ohne Ende!

In den letzten Monaten werden Ihnen durch die Corona-Krise und die vielen Maßnahmen und Regelungen der Bundes- und Landesregierung dann noch zusätzlich Entscheidungen aufgebürdet. Eine Maske im Freien tragen – echt jetzt? Das macht im Grunde genommen überhaupt keinen Sinn, weil ich mich doch an der frischen Luft nicht anstecken kann. Aber ich setze sie jetzt doch lieber auf, weil ich sonst Strafe zahlen muss. Aber eigentlich will ich nicht. 

Das sind noch die einfacheren Entscheidungen. Aber auch zu diesem Thema gibt es mitunter echte Gewissensentscheidungen. Lasse ich mich impfen oder doch nicht? Lieber Biontech oder AstraZeneca? 

Sie sind einfach müde. Absolut verständlich! Denn Sie fühlen sich nicht als Herr (oder Dame) der Lage – doch das können Sie ändern!

Die Köpfe der Hydra

Aber was ist jetzt nötig, um Entscheidungen gründlich und endgültig zu treffen?

Ich nehme Sie dafür einmal mit in die griechische Mythologie. Hier gibt es ein tolle Sage, mit vielen Parallelen zu heute, über ein schlangenartiges Wesen mit neun Köpfen – der Hydra. Herkules muss sich diesem Ungeheuer in einer Prüfung stellen. Jedes Mal, wenn er mit seinem Schwert einen der Köpfe abschlägt, wachsen zwei neue Köpfe nach. Je mehr Köpfe abgeschlagen werden, desto mehr werden es – irgendwann eine unüberschaubare Menge an Köpfen. Herkules kann der Sache so nicht Herr werden. Erst als er damit beginnt, die Stümpfe an den abgeschlagenen Köpfen auszubrennen, wachsen keine neuen mehr nach. So kann er die Situation kontrollieren und das Ungeheuer schließlich besiegen.

Ok, zugegeben, das war jetzt sehr martialisch. Mit dem Treffen von Entscheidungen verhält es sich allerdings ähnlich wie mit den Köpfen der Hydra. Sie müssen diese treffen, also ausbrennen, sonst rennen Sie von einer Entscheidung in die nächste. Jetzt ist das Leben nicht nur komplex, sondern außerdem auch noch kompliziert. Jetzt fangen Sie an sich zu verzetteln. Und sind völlig erschöpft. Denn Ihre Entscheidungsenergie ist endlich.

Die Kunst des Entscheidens

Damit Ihre Energie nicht verpufft, sollten Sie dafür sorgen, dass Sie sich von den vielfältigen Möglichkeiten nicht vor sich hertreiben lassen. Sie müssen diese Möglichkeiten begrenzen. Der Komplexität der Welt die Stirn bieten. Tschüss Welt des Verzettelns! Heißt: Bilden Sie sich eine Meinung. Informieren Sie sich. Denken Sie selbst. Positionieren Sie sich. Mit einem klaren Standpunkt sorgen Sie dafür, dass Sie nicht jede Entscheidung tief durchdenken müssen. Was wollen Sie? Was denken Sie? Wo wollen Sie hin? Wofür stehen Sie? Was sind Sie für ein Mensch? Die Kunst des Entscheidens meistern Sie, wenn Sie eine Haltung haben.

Wenn Sie in diesem Leben nicht einfach nur ein Getriebener sein wollen, wenn Sie in Krisen bestehen wollen, dann geht das nur aus einer klaren Haltung heraus. Umso mehr Klarheit Sie innerlich haben, umso mehr Klarheit strahlen Sie aus. Dann haben Sie ein Fundament. Für den Umgang mit sich selbst. Für den Umgang mit den Menschen um Sie herum. Das ist nicht einfach. Das ist Zwischenmenschlichkeit für Fortgeschrittene.

Also: Üben Sie sich in der Kunst, eine klare innere Haltung einzunehmen, der klaren Kommunikation dieser Haltung nach außen, um aus dieser Haltung heraus eine klare Entscheidung zu treffen. Sie lassen sich beispielsweise impfen oder eben nicht – aber Sie treffen diese Entscheidung, weil Sie sich selbst informiert haben, weil Sie Ihre eigenen Gründe haben, weil Sie Nutzen und Risiken eigenständig gegeneinander abgewogen haben. Und nicht weil Ihnen jemand gesagt hat, was Sie tun oder lassen sollen oder weil der Gruppendruck Sie dazu treibt. 

Wenn Sie so handeln, dann ist #allesgut und Sie haben am Ende des Tages noch Energie für andere Dinge übrig!

Ihr Stefan Reutter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü